© Getty Images

© Getty Images

3 überraschende Anzeichen dafür, dass du (&deine Haut) dehydriert sind

Ein Flüssigkeitsmangel kann deinen Organismus stark strapazieren. 

Wenn wir Wasser trinken, ist unsere Haut das letzte Organ des Körpers, das davon profitiert. Schließlich müssen zunächst die lebensnotwendigen Körperteile versorgt werden.

Obwohl die meisten von uns wissen, wie wichtig es ist, gut hydriert zu bleiben, nehmen wir oft nicht genug Flüssigkeit zu uns. Durch den konstanten Mangel können unangenehme Begleiterscheinungen wie Müdigkeit oder Schwindel auf den Plan treten. Die Haut wiederum reagiert mit Spannungsgefühlen, Trockenheit und Juckreiz.

Dehydration kann sich durch viele verschiedene Symptome äußern – und manche von ihnen werden oft gar nicht mit einem Flüssigkeitsmangel in Verbindung gebracht! Aus diesem Grund möchten wir dir heute ein paar Anzeichen vorstellen, die du vorher vielleicht gar nicht beachtet hast:

1. Schlechter Atem

Schlechter Atem ist unangenehm, doch gibt es einfache Mittel und Wege, ihn zu verhindern – zum Beispiel, indem wir viel Wasser trinken. Ist der Organismus nämlich dehydriert, muss er auf die letzten Flüssigkeitsreserven zurückgreifen, was zur Folge hat, dass die Speichelmenge verringert wird. Die antibakteriellen Eigenschaften des Speichels gehen jedoch verloren, wenn zu geringe Speichelmengen vom Mund produziert werden. Die Folge: Bakterien siedeln sich vermehrt an und sorgen für schlechte Gerüche.

Top-Tipp:

Statt zum Kaugummi zu greifen, empfehlen wir, ein paar Gläser Wasser zu trinken. Nach ein paar Stunden sollte der schlechte Atem gelindert sein!

2. Hunger auf Süßes

Hinter Heißhunger auf Zucker kann ein Flüssigkeitsmangel stecken: Wenn der Körper nämlich zu wenig Wasser gespeichert hat, fällt es den Organen schwerer, Energiereserven und Nährstoffe in den Organismus freizusetzen. Dieser Engpass führt wiederum zu Heißhunger auf zuckerhaltige Lebensmittel, die schnelle Energie liefern.

Top-Tipp:

Trink lieber ein, zwei Gläser Wasser, statt zu Schokoriegeln & Co. zu greifen. Das hilft nicht nur gegen schlechten Atmen, sondern schont auch die Leber, die hart daran arbeiten muss, den Zuckerschub zu verarbeiten.

3. Kein Schweiß

Schwitzen kann zwar unangenehm sein, ist aber unglaublich wichtig: Durch die Transpiration reguliert der Körper seine Temperatur. Bei einem Flüssigkeitsmangel droht daher vor allem bei intensiven Workouts oder im Sommer akute Überhitzungsgefahr!

Top-Tipp:

Denk immer (!) daran, eine Flasche Wasser bei dir zu haben, selbst wenn du glaubst, sie gar nicht zu brauchen. So gewöhnst du dich schnell daran und kannst einem Wassermangel unterwegs aktiv vorbeugen!

Wie lässt sich Dehydration am besten verhindern?

Acht bis zehn Gläser Wasser am Tag sind ein guter Richtwert, um einer Dehydration vorzubeugen. Außerdem können feuchtigkeitsspendende Hautpflegeprodukte wie das AQUASOURCE Gel von Biotherm deine Haut von innen heraus regenerieren und die Symptome eines Flüssigkeitsmangels effektiv lindern.

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews