© Seth Doyle

© Seth Doyle

Duschgel oder Seife: Was ist wirklich besser?

... und warum?

Jeder von uns hat ganz eigene Vorlieben, wenn es ums Duschen geht. Während manche auf traumhaft duftende Seifenstücke setzen, bevorzugen andere frische Duschgels. Doch welches Reinigungsprodukt ist eigentlich besser für die Haut?

Wir haken nach.

Duschgel vs. Seife: die Pflegewirkung

Klassische Seife gilt als besonders austrocknend, was häufig an ihren verhältnismäßig harschen Inhaltsstoffen liegt. Der Grund: Durch Zusätze wie Sodium Hydroxide haben Seifen einen recht hohen pH-Wert, der dafür sorgt, dass die natürlichen Öle der Haut unter der Dusche mit weggewaschen werden.

Zum Glück gilt das nicht für alle Seifen: Es lohnt sich immer, einen Blick auf die Inhaltsstoffliste zu werfen, um sicher zu gehen, dass keine aggressiven Tenside und andere austrocknende Substanzen enthalten sind. Optimal sind Seifen, die mit vielen natürlichen Ölen und feuchtigkeitsspendenden Komponenten veredelt wurden.

Duschgels sind hingegen meistens hautfreundlicher und mit Zusätzen versehen, die die Haut glätten und geschmeidig machen. Im Gegensatz zu Seifen gibt es Duschgels für verschiedene Bedürfnisse und Hauttypen: Trockene Haut ist beispielsweise mit dem OIL THERAPY HUILE DE DOUCHE von Biotherm gut beraten, da es mit drei kostbaren Pflanzenölen aus Weinrose, Passionsblume und Aprikose nährt und pflegt. Normale Haut wird mit der LAIT DE DOUCHE von Biotherm sanft parfümiert, geschützt und gereinigt. Die Dusch-Milch ist seifenfrei und spendet intensiv Feuchtigkeit.

Duschgel vs. Seife: die Hygiene

48% der Konsumenten bevorzugen Duschgels, da sie in einer wiederverschließbaren Verpackung daher kommen und nicht wie Seifenstücke offen in der Dusche liegen. Dadurch, so die Angst der Konsumenten, können sich Bakterien schneller bilden und durch die Seife auf die Haut gelangen. Tatsächlich haben Studien jedoch belegt, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Bakterien beim Duschen auf oder gar in den Körper wandern könnten.

Vorsicht ist eher bei Schwämmen und Waschlappen geboten: Sie sollten regelmäßig ausgewechselt oder gewaschen werden, um Bakterienansammlungen zu vermeiden.

Duschgel vs. Seife: die Anwendung

In diesem Punkt hat Duschgel die Nase vorn: Zwar sind beide Reinigungsprodukte praktisch, doch Duschgel hat den entscheidenden Vorteil, dass es schneller schäumt. Experten sind sich deshalb einig, dass bis zu 30% mehr Warmwasser nötig ist, bis Seifenstücke ausreichend schäumen – eine Tatsache, die leider ganz und gar nicht umweltschonend ist …

Unser Fazit:

Wir von #LIVEMORE haben beschlossen, dass Duschgels für uns die bessere Alternative darstellen. Im Vergleich zu herkömmlichen Seifenstücken sind sie nicht nur praktischer, sondern auch vielseitiger. Und da wir Tag für Tag unser Bestes geben, die Umwelt zu schützen und Energie zu sparen, kommt uns klassische Seife von nun an nicht mehr in die Dusche!

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews