© Getty Images

© Getty Images

Gesichtspeeling: In 5 Schritten zum gesunden Glow

So verschönerst du deinen Teint im Handumdrehen.

Nicht nur in der kalten Jahreszeit wirkt der Teint oft stumpf und fahl. Doch Rettung naht: Hautbildverfeinernde Gesichtspeelings zaubern eine verfeinerte, gesunde Haut mit neuer Leuchtkraft.

Pro Minute kann unsere Haut etwa 30.000 abgestorbene Zellen abstoßen, doch viele der überschüssigen Hautschüppchen lagern sich ab und können so die Poren verstopfen. Das Ergebnis: Seren und Cremes können nicht vollständig eindringen und ihre Wirkung entfalten, die Haut reagiert mit Trockenheit und Irritationen.

Winterhaut braucht Extra-Pflege

Kommen noch frostige Temperaturen und eisiger Wind hinzu, wird die Gesichtshaut zusätzlich gereizt. Obwohl es in diesem Falle verlockend ist, die Haut mit extra viel Lotion einzucremen, sich daheim zu verkriechen und bis zum Frühling auszuharren – strapazierte Winterhaut braucht eine besondere Pflege, um strahlend schön zu bleiben. Tiefenwirksame Gesichtspeelings sind smarte Helferlein für deine Beauty-Routine.

Gesichtspeeling: So wendest du es richtig an

Von der richtigen Technik bis hin zum passenden Produkt: Mit diesen Tipps gelingt der langersehnte Glow.

1. Das richtige Peeling-Produkt

Auf der Suche nach dem individuell passenden Gesichtspeeling ist es wichtig, ein Produkt mit besonders feinen Körnchen und einer milden Formulierung zu nehmen. Je größer die Peeling-Granulate, desto mehr können diese die empfindlichen Hautschichten schädigen. Auch Enzympeelings sind eine gute Alternative, da sie ohne Reibung funktionieren.

2. Der richtige Rhythmus

Grundsätzlich ist eine Peeling-Einheit pro Woche ideal. Bei trockener oder sehr trockener Haut sollte der Abstand zwischen den Behandlungen allerdings deutlich größer sein. Hier gilt: Ein bis zwei Mal im Monat reicht vollkommen aus.

3. Die richtige Technik

Das Produkt auf die angefeuchtete Haut auftragen und mit kleinen Kreisbewegungen sanft einmassieren. Bei Körperpeelings dürfen sogar Luffa-Schwämme oder spezielle Massagebürsten zum Einsatz kommen.

4. Die richtige Pflege

Zwar trocknet die tiefenreinigende Gesichtsbehandlung selbst nicht aus, doch ist der Griff zur Pflegecreme danach ein Muss. Die Haut braucht nach dem Peeling extra viel Feuchtigkeit, um ihre Lipidbarriere zu regenerieren.

Gesichtspeelings sind unkomplizierte Beauty-Helfer, die Hauterneuerungsprozesse anregen und unseren Teint im Handumdrehen verschönern.

more # Beauty

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews