© Getty Images

© Getty Images

Hautpflege: So stimmst Beauty-Produkte perfekt aufeinander ab

Auch in der Schönheitspflege gilt: Der Mix macht's.

Macaroni und Cheese, Schokostreusel und Eiscreme, Romeo und Julia (bis auf das tragische Ende): Manche Dinge gehören einfach zusammen. Dasselbe Prinzip gilt auch für deine Hautpflegeprodukte, bei deren Mix du allerdings ein paar Regeln beachten solltest, um perfekte Ergebnisse zu erzielen.

1. Wirf einen Blick auf die Inhaltsstoffe:

Bevor du Beauty-Produkte miteinander kombinierst, ist es ratsam, die Inhaltsstoffe abzugleichen. Manche Wirkstoffe können nämlich ganz und gar nicht miteinander – zum Beispiel Retinol (das in vielen Anti-Aging-Produkten vorkommt) und Salicylsäure oder Benzoylperoxid (beide Ingredienzen werden bei der Behandlung von Akne eingesetzt).

2. Power-Duo gegen Fältchen:

Während manche Wirkstoffe sich nicht miteinander vertragen, laufen andere zusammen zur Höchstform auf: Seren mit Antioxidantien passen beispielsweise wunderbar zu Produkten mit LSF. Antioxidantien – wie sie in SKIN BEST LIQUID GLOW von Biotherm zu finden sind – machen sich daran, freie Radikale zu neutralisieren, während diese versuchen, den UV-Schutz zu durchdringen. Das Ergebnis: Die Gesichtshaut ist doppelt geschützt und dankt dir mit einem faltenfreien, frischen Glow!

3. Weniger ist mehr:

Gib deiner Haut ausreichend Zeit, um sich an die neuen Beauty-Goodies zu gewöhnen. Die Verwendung verschiedener Masken auf einmal ist ein guter Anfgang: Verteile dazu etwas Tonerde-Maske auf der T-Zone, einen Klecks feuchtigkeitsspendende Maske auf die Wangenpartie, den Hals und das Dekolleté.

Top-Tipp:

Bei empfindlicher Haut solltest du doppelt achtsam sein, wenn du Hautpflegeprodukte neu ausprobierst oder miteinander mischst. Frag im Zweifelsfall am besten deinen Dermatologen um Rat, wenn du deine Beauty-Routine umstellen möchtest.

4. So schichtest du richtig:

Achte beim Auftragen von Produkten unbedingt auf die richtige Reihenfolge: Erst kommen Seren und andere Pflegeprodukte mit leichter Textur zum Einsatz und im Anschluss folgen Beauty-Helferlein wie Cremes, die eine dickflüssigere Formulierung haben.

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews