© Getty Images

© Getty Images

Mit diesen Profi-Tipps kannst du Muskelkrämpfe verhindern

... oder sie zumindest reduzieren!

Leidenschaftliche Jogger kennen das Problem: Spontane Muskelkrämpfe können nach oder sogar schon während des Laufens auftreten.

Ganz schön schmerzhaft, doch zum Glück gibt es Mittel und Wege, unangenehme Muskelkrämpfe zu verhindern.

Wie es zu Muskelkrämpfen kommt

Zu den typischen Ursachen von Muskelkrämpfen zählen Dehydration oder ein Mangel an Elektrolyten. Es kann aber auch sein, dass du dich vor deiner Joggingrunde einfach nicht ausreichend gedehnt hast - und schon kommt es zu den unangenehmen Muskelkontraktionen. Intensive körperliche Aktivitäten wie das Laufen verbrauchen außerdem viel Energie und führen dazu, dass sich Toxine und Abbauprodukte in den Muskeln ablagern.

So kannst du Muskelkrämpfen vorbeugen (oder sie zumindest lindern)

Um Muskelkrämpfe nach dem Workout zu reduzieren und den Organismus optimal zu regenerieren, empfiehlt Sportmedizinerin Dr. Lebar einen Drei-Punkte-Plan, der aus viel Ruhe und Flüssigkeit sowie einer vollwertigen Ernährung besteht:

1. Ausruhen

Nimm dir nach dem Laufen genügend Zeit für Dehnübungen und warte 15 Minuten, bis du duschen gehst, damit sich deine Körpertemperatur vorher selbst regulieren kann. So verhinderst du, dass dein Organismus durch äußere Faktoren zusätzlich strapaziert wird.

2. Hydration

Trink unmittelbar nach dem Laufen viel Wasser und verwöhn deine Haut mit der SKIN FITNESS Körperemulsion von Biotherm: Sie enthält Kampfer, Magnesium und Sodium, strafft und regeneriert die Haut nach dem Sport und regt die Mikrozirkulation an.

3. Ernährung

Lass dich vom Foodie-Trend Clean Eating inspirieren greif vorzugsweise zu Lebensmitteln, die reich an Proteinen und Kohlehydraten sind, um den Muskelaufbau zu fördern und die Energiereserven wieder aufzufüllen. Außerdem empfehlen wir isotonische Getränke zum Ausgleich des Elektrolytverlusts. 

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews