© Cyril Masson / Studio White

© Cyril Masson / Studio White

Richtig atmen: Drei Übungen für mehr Power und innere Balance

Fühl dich wohl - mit der richtigen Atemtechnik!

Wir atmen rund 20.000 Mal am Tag, ohne uns Gedanken darüber zu machen. Dabei wissen wir, was für eine entscheidende Rolle die richtige Atemtechnik für unser Wohlbefinden spielt: Während der Meditation hilft sie uns, innere Balance zu finden, positive Kräfte freizusetzen und die Haut zu vitalisieren.

Umso besser, wenn wir von nun an jeden Tag ein bisschen Zeit einplanen, um uns dem Ein- und Ausatmen bewusst zu widmen - und den Moment damit so intensiv wie möglich erleben!

Bewusstes Atmen: ein Sport für sich

Stress, Ängste, harte Trainingseinheiten oder eine falsche Haltung: Es gibt viele Faktoren, die die Atmung negativ beeinflussen können. Zum Glück braucht es nicht viel Know-How, um die eigene Atemweise zu verbessern und damit aktiv das Wohlbefinden zu fördern.

Jetzt kommt das Zwerchfell ins Spiel

Neben all dem Bizeps stärken, Oberschenkel definieren und Sixpack formen vergessen wir, dass ein ganz entscheidender Körperteil mindestens dieselbe Aufmerksamkeit verdient: unser Zwerchfell. Kein anderer Muskel nimmt so viel Einfluss auf unsere Atmung und sollte daher genauso gezielt trainiert und gestärkt werden.

Drei Übungen, die deine Atmung optimieren:

1. Im Fitness-Studio:

Wie bei der Yoga-Übung "Katze" lässt du dich nieder und stützt dich auf Hände und Knie. Atme laut aus und zieh gleichzeitig deinen Bauch ein, während der Rücken gerade bleibt. Dann atmest du langsam ein und entspannst deinen Bauch gleichzeitig. Die Übung 30 Sekunden lang wiederholen.

2. Zu Hause:

Mach es dir auf einer Yogamatte oder einem weichen Teppich gemütlich. Leg dich hin, zieh die Fersen nach hinten Richtung Po, sodass deine Knie aufgestellt sind – ganz so, als würdest du Sit-Ups machen wollen. Leg einen leichten Gegenstand (zum Beispiel ein Taschentuch) auf deinen Bauch, damit du dich während der Übung darauf konzentrieren kannst. Atme ganz langsam durch die Nase ein und nimm bewusst wahr, wie sich dein Bauch weitet und das Taschentuch sich bewegt. Anschließend atmest du langsam durch den Mund aus und fühlst, wie Bauch und Taschentuch abflachen. Wiederhole die Prozedur für zwei Minuten.

3. Im Büro:

Wann immer du spürst, dass Angst, Sorgen oder Stress zunehmen, platzierst du eine Hand auf deinem Bauch, atmest ruhig durch die Nase ein und fühlst, wie sich dein Unterkörper ausdehnt. Atme durch den Mund aus und achte darauf, wie sich dein Bauch einzieht. Du kannst die Übung so oft wiederholen, wie du magst. Das Ziel ist es, dich zu entspannen und innere Blockaden zu lösen.

Breathe better, live more!

more # Health

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews