© Seth Doyle

© Seth Doyle

Warum kalte Duschen deiner Haut (& der Umwelt!) gut tun

Die Liste von Vorteilen ist lang!

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von kaltem Wasser sind seit Jahrtausenden bekannt. Die Alten Griechen blieben beispielsweise dabei, regelmäßig kalte Bäder zu nehmen – und das, obwohl sie längst wussten, wie Warmwasser hergestellt wird.

Viele Nationen haben Rituale, die sich ums kühle Nass drehen: Die Finnen lieben es, in eiskalte Seen zu springen, in Schottland werden Duschen bevorzugt, die erst heiß starten und dann kalt enden. Kaltes Wasser erfrischt, stimuliert den Geist, tut dem Organismus gut – und es schont die Umwelt!

Jugendlich-schöne Haut durch kaltes Wasser

Wärme sorgt zwar für wohlige Gefühle, doch heiße Duschen sind leider nicht sonderlich gut für die Haut. Der Grund: Heißes Wasser spült die natürlichen, schützenden Öle der Haut weg und begünstigt so Trockenheit und Irritationen.

Kalte Duschen sind die bessere Wahl, denn sie bringen den Kreislauf in Schwung und kurbeln das Lymphsystem an. Die Lymphe ist dafür verantwortlich, dass Toxine abgebaut und aus dem Körper geschleust werden. In Kombination mit seinen durchblutungsfördernden Eigenschaften kann kaltes Wasser so für eine glattere, gesündere und jünger aussehende Haut sorgen.

Unser Tipp: Kombiniere das Kaltwasser-Treatment mit der LIFE PLANKTON™ ESSENCE von Biotherm. Das federleichte Serum versorgt deine Gesichtshaut mit verschönernden Inhaltsstoffen wie Aminosäuren und Thermalplankton – für einen frischen, leuchtenden Teint!

Duschen wie James Bond

Agent 007 hat’s vorgemacht und beim Duschen zwischen heißem und kaltem Wasser gewechselt. Tatsächlich sind Wechselduschen eine wahre Wohltat für die Haut, weil sie die Poren öffnen und so eine tiefenwirksame Reinigung ermöglichen. Allerdings ist die richtige Reihenfolge entscheidend: Beginn am besten mit heißem Wasser und beende die Dusche mit kaltem, um die Poren wieder zu verschließen. Schon ein kurzes, eiskaltes Abbrausen zum Schluss ist hierfür vollkommen ausreichend!

Übrigens: Obwohl kalte Duschen deiner Haut gut tun, ist es immer empfehlenswert, sie anschließend mit einem hochwertigen Moisturizer zu pflegen. Das AQUASOURCE Gel von Biotherm spendet 48 Stunden lang Feuchtigkeit und beschert dir ein frischen, glowy Teint.

Kalte Duschen schonen die Umwelt

Wir verbringen im Durchschnitt 20% unserer Duschzeit damit, darauf zu warten, dass das Wasser endlich angenehm warm ist. Diese Tatsache wirkt sich gleich zweifach negativ auf die Umwelt aus: Einerseits werden so bis zu 20 Liter Wasser verschwendet, andererseits fließen 25% Haushaltsenergie der in die Warmwasseraufbereitung, wovon wiederum stolze 40% heiße Duschen ausmachen.

Wer also ab und an kalt duscht, tut nicht nur seiner Haut gut, sondern spart auch Geld – und wertvolle Energie!

Biotherm möchte sich aktiv daran beteiligen, unseren Planeten zu schützen und hat aus diesem Grund die WATER LOVERS Initiative gegründet: Um den ökologischen Fußabdruck zu verringern, setzt das Unternehmen mehr und mehr auf nachhaltige Energiequellen, Verpackungen aus recyclebaren Materialien und umweltschonende Formulierungen. Unsere WATER LOVER SUNMILK ist ein gutes Beispiel: Die Sonnenpflege besteht zu 95% aus biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen und schützt die Haut umfassend vor UVA- und UVB-Strahlen. Außerdem kommt die Sonnenmilch in einer (attraktiven!) Recycling-Verpackung daher.

Kalt duschen macht glücklich

Experten sind davon überzeugt, dass kalte Duschen am Morgen gute Laune machen. Der Grund: Kalte Duschen sorgen dafür, dass das Nervensystem einer geringen Menge von oxidativem Stress ausgesetzt wird. Geschieht dies regelmäßig, gewöhnt sich der Organismus daran – und reagiert mit der Ausschüttung von Wohlfühlhormonen.

Unser Fazit: Gönn dir regelmäßig kalte Duschen, um die Umwelt zu schützen, schönere Haut zu bekommen und glücklicher zu werden. Wir könnten uns keine besseren Argumente vorstellen!

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews