© Cyril Masson / Studio White

© Cyril Masson / Studio White

Yoga am Morgen: Vergiss Kaffee! Diese Übungen machen dich fit & wach

Ab jetzt ersetzt Yoga unseren Koffein-Kick am Morgen.

Sechs Uhr morgens – und das schrille Klingeln des Weckers reißt dich unerbittlich aus den schönsten Träumen: Die wenigsten von uns sind leidenschaftliche Frühaufsteher, daher braucht es oft ein Höchstmaß an Motivation und Anstrengung, um endlich aus dem warmen Bett zu steigen. Zumeist führt der Gang zuallererst in die Küche, um einen Kaffee aufzusetzen, der dabei helfen soll, sich nach einer knappen Viertelstunde wenigstens halbwegs wach zu fühlen.

Unser Top-Tipp für Nachteulen: Yoga am Morgen! Du brauchst nur ein paar Minuten Zeit, die nötige Willenskraft und deine Yogamatte, um ganz ohne Koffein wach und fit zu werden.

Yoga am Morgen macht dich stark für den Tag

So sehr wir unsere Tasse Kaffee am Morgen auch lieben: Dem Koffein-Hoch folgt am späteren Vormittag nur allzu oft ein Energie-Tief. Yoga-Übungen hingegen wirken langanhaltend und geben Gelassenheit, Konzentration und einen wachen Geist. Studien haben außerdem gezeigt, dass Yoga Müdigkeitssymptome um bis zu 57% reduzieren kann. Klingt überzeugend, oder?

Diese Yoga-Routine wird dich beleben:

Die folgende Übungssequenz eignet sich gut, um ein bis fünf Mal wiederholt zu werden – je nachdem, wie müde du dich fühlst oder wieviel Zeit du hast. Hör auf deinen Körper und nimm unsere Yoga-Routine als Inspiration, um neue Übungen miteinzubauen oder die Reihenfolge nach Belieben zu ändern.

Übung 1: Katze-Kuh-Pose zum Aufwärmen

Begib dich in die Katze-Kuh-Pose, um deine Wirbelsäule und die Muskeln zu lockern. Während des Schlafens neigt die Wirbelsäule dazu, sich zu versteifen und es tut ihr gut, am Morgen gedehnt zu werden: Mit jedem Einatmen machst du einen Katzenbuckel, beim Ausatmen wölbst du deinen Rücken in die entgegengesetzte Richtung. Wiederhol die Übung einige Mal und beende sie mit einem Unterarmstütz (auch Plank genannt).

Übung 2: vom Herabschauenden Hund in die Berg-Pose

Halt den Plank für einige Sekunden oder sogar Minuten. Wenn du dich besonders motiviert fühlst, drückst du dich mit Hilfe deiner Hände in die Pose des Herabschauenden Hundes. Lauf dabei ein bisschen auf der Stelle, um deine Beinmuskeln aufzuwärmen. Hüpf anschließend zur oberen Kante deiner Yogamatte und begib dich in die Berg-Pose. Bleib für einige tiefe Atemzüge in dieser Haltung. Heb dann deine Arme über den Kopf und nimm fünf Atemzüge, während du ganz still stehst. Du wirst erstaunt sein, wie fokussiert und wohl du dich danach fühlst!

Übung 3: Yoga am Morgen macht dich zur Kriegerin

Lass dich nun in die Stehende Vorwärtsbeuge nieder und atme zehn Mal ein und aus. Wenn du magst, kannst du dich danach kurz in die Berg-Pose begeben. Ziel ist jedoch die Krieger-Pose: Sie gibt dir Kraft und Selbstbewusstsein für den Tag!

Übung 4: am Ende entspannen

Zu guter Letzt begibst du dich in die Kindhaltung, um zur Ruhe zu kommen. Bleib so für etwa eine Minute und konzentrier dich auf deine Atmung. Wiederhol die Übung, wenn dir danach ist.

Kaffee hat Konkurrenz bekommen: Yoga am Morgen ist eine gesunde Alternative, um gestärkt und mit einer Extraportion Power in den Tag zu starten!

Unsere Empfehlungen für dich

MehrNews